Am Sonntag, 13.Oktober 2019, wurde in der Volksschule und Neuen Mittelschule Rappottenstein im Rahmen der Feier „50 Jahre Volks- & NÖ Mittelschule Rappottenstein“ der FEHRA-Bildungsraum durch Direktorin Andrea Strohmayer und Bürgermeister Josef Wagner eröffnet.

Fehra-Bildungsraum: <br>gesundes Lernen in der NMS Rappottenstein 1Am Foto von links nach rechts:

Bundesrätin Andrea Wagner, Bundesratspräsident Karl Bader, Schuldirektorin Andrea Strohmayr, Bürgermeister Ing. Josef Wagner, Kiefernprinzessin Julia Mendlig, Hofrätin Doris Wagner (Leiterin Pädagogischer Dienst), Schulqualitätsmanager RegR Alfred Grünstäudl, Dipl.-Ing. Dr.techn. Karin Katharina Tielsch (TU Wien), Dipl.Ing. Dr.eur. Claudia Walther (TU Wien), Tischlermeister Hermann Neulinger.

Da Kinder, Lehrer und Lehrerinnen immer mehr Zeit in der Schule verbringen, ist diese somit auch ein Lebensort geworden.

Schadstoffe in Klassenzimmern verhindern eine gesunde Lernatmosphäre. Gase, die aus Farben, Lacken, Klebern, Plastikoberflächen … der Inneneinrichtung entweichen, beeinflussen die Gesundheit der Schüler und Lehrer.

Aus der Motivation heraus aus dem klassischen Klassenzimmer einen neuen Raum zu kreieren, der sich positiv auf die Gesundheit und auf das Lernverhalten auswirkt, entstand die Idee des Fehra-Bildungsraumes.

Fehra-Bildungsraum: <br>gesundes Lernen in der NMS Rappottenstein 2

Mit den Planungen wurde vor über einem Jahr begonnen. Die Ausstattung wurde in Zusammenarbeit mit Architektur-Studierenden der TU Wien, der AUVA und dem TÜV entwickelt mit dem Vorhaben, die Natur ins Klassenzimmer zu holen.

Die Verwendung der im Waldviertel heimischen Föhre (waldviertlerisch „Fehra“) war eine architektonische Vorgabe bei der Realisierung des Bildungsraumes. Die „Fehra“ hat sich in unserer Tischlerei besonders in den letzten Jahren schon als hervorragendes Holz für Betten und Schlafzimmermöbel bewährt.

Die Möbel, das Baumhaus, die Decke und die Wände wurden aus Fehra-Massivholz gefertigt. Das wirkt sich positiv auf Regenerationsfähigkeit und Kreislaufregulation der Schüler aus, Puls und Herzschlag werden ruhiger, das vegetative Nervensystem wird gestärkt (Quelle: Holz ist genial, orf.at). Die Oberflächen der Möbel wurden nur mit natürlichen Ölen behandelt.

Der Boden besteht aus geölter Eiche. Der Raum ist Akustik-optimiert und die Beleuchtung passt sich Dank einer Lichtraumstudie automatisch den optimalen Bedingungen an. Das fördert die Konzentration, die Aufmerksamkeit und Aufnahmefähigkeit.

Diese multifunktionale Musterklasse wurde für neue pädagogische Lehr- und Lernformen entwickelt und bietet ideale Voraussetzungen für einen modernen, zukunftsweisenden Unterricht. So können die Schülerinnen und Schüler durch freies Arbeiten und fachübergreifende Schwerpunktthemen eigenverantwortlich und interessensorientiert arbeiten.

Der FEHRA-Bildungsraum ist eine Klasse für alle Schulstufen und Unterrichtsfächer, ein Rückzugsort und wird auch im Rahmen der Nachmittagsbetreuung genutzt. Auch Veranstaltungen im Rahmen des Gemeindelebens werden dort stattfinden.