Das Tischlerjournal hat in der Ausgabe 06 (Juni 2016) von der Viertelsveranstaltung in unserer Tischlerei berichtet. Bitte klicken Sie auf das Foto um es zu vergrößern.

tischler-journal-06

Niederösterreichisches Erfolgsformat
INFO-EVENT Sie haben bereits Tradition, sind immer gut besucht und ziehen jedes Jahr neue Besucherkreise an: Die Rede ist von den Viertelsveranstaltungen in Niederösterreich.

Die beiden letzten Stationen der Viertelsveranstaltungen gaben wie der interessante Einblicke in die Arbeitsweise der Betriebe. So manch einer der Unternehmer plauderte frei heraus aus dem Nähkästchen, sodass sich die Teilnehmer wertvolle Inputs für ihren eigenen Betrieb holen konnten. Die Spitze der Landesinnung  präsentierte einmal mehr  die brennenden Themen der Branche.  Besonders die Präsentation zu Stolpersteinen im Kollektivvertrag und  die GIB-Richtlinien stießen auf reges Interesse.

Viertelsveranstaltung in Roiten 1

In Rapottenstein war die Viertelsveranstaltung in der auf Schlafsysteme spezialisierten Tischlerei Neulinger zu Gast.

Viertelsveranstaltung in Roiten 2

Die Tischlerei Lamberg in Lanzenkirchen präsentierte den Besuchern seine Fenster- und Wintergärten-Produktion.

IM INDUSTRIEVIERTEL: TISCHLEREI LAMBERG

Der dritte Teil der Viertelsreise führte 30 interessierte Tischler aus dem ganzen Bundesland am 25. April nach Lanzenkirchen, um einer interessanten Betriebsführung von Lamberg Fenster und Wintergärten beizuwohnen. Das Team rund um den Tischlermeister Ing. Rudolf Lamberg hat sich auf die Herstellung von Fenstern, Wintergär­ten und Sommergärten spezialisiert. Dabei hat sich das Unternehmen weit über seine Grenzen hinaus als Anbieter von Gesamtlösungen etabliert. So reicht das Leistungsportfolio über die Planung und Montage bis hin zur Abwicklung mit den Behörden. Dass dieses Konzept sehr gut angenommen wird, beweist die gute Auslastung des Betriebs. Um auf diesem hohen Niveau erfolgreich zu sein, bedarf es einer klaren Struktur im Betrieb und kompetenter Mitarbeiter, sowohl im Verkauf als auch in der Werkstätte. Auch davon konnten sich die anwesenden Kollegen vor Ort überzeugen, um schließlich im gemütlichen Rahmen bei Jause und Getränken so manch anregendes Gespräch zu führen. Die Landesinnung der Tischler Niederösterreich bedankt sich für die herzliche Aufnahme und freut sich, Einblick in den Betriebsalltag des Paradeunternehmens erhalten zu haben.

» Die Spitze der Landesinnung präsentierte vor zahlreichen Gästen die brennenden Themen der Branche. «

IM WALDVIERTEL: TISCHLEREI NEULINGER

Schon sehr früh hat der Traditionsbetrieb Neulinger erkannt, dass man sich mit einer gezielten Nische erfolgreich am Markt behaupten kann. Unter der Marke Ladina werden ökologische Schlafsysteme ver­kauft. Von der Matratze über den Lattenrost bis hin zum Bett wird alles in Rappottenstein gefertigt. An die 400 Matratzen finden jährlich höchst zufriedene Besitzer. Das Unternehmen bedient nicht nur den österreichischen Markt,  sondern ist auch im Export aktiv. So hat man Ladina-Matratzen schon bis nach Dubai geliefert. Die Nachhaltigkeitskette reicht bis zu ökologischen, wiederverwertbaren Verpackungen. Der Lattenrost, das Herzstück des Bettes, lässt sich ganz einfach rollen.

Die Betten werden häufig aus Zirbe hergestellt oder aus der „Waldviertler Zirbe“, der Kiefer, die sich im Rahmen des vom Cluster Ecoplus begleiteten „Fehra“-Projekts als günstigere, aber ebenso gute Alternative herausgestellt hat. (innung noe)  www.tischlernoe .at